SPITZINGSEE, DIE GESCHICHTE EINES BERGDORF´S

seit 1972 erleben Sie bei uns im Hotel besondere Gastfreundschaft

Liebe Arabella Freunde,

darf ich mich vorstellen…… mein Name ist Wolpi und ich bin hier im Arabella so etwas wie ein Schlossgespenst.
Gefunden wurde ich im Archivkeller des Hotels, ganz hinten in einer Ecke in Folie gewickelt. Ich schaue also noch recht gut aus für mein Alter. Ich bin 1972 geboren, stamme von den Wolpertingern ab, wurde Wolpi getauft und lebe seit meiner Geburt im Arabella Alpenhotel.
Meine Hauptaufgabe war, und ist es nun wieder, die Gäste zu erfreuen und für gute Laune zu sorgen. Vor allem aber bin ich vermutlich der dienst-älteste Mitarbeiter im Arabella Alpenhotel. Und ich habe wirklich viel erlebt, jede Veränderung personeller und baulicher Art mitgemacht, Feste gefeiert, Eröffnungen zelebriert und vieles mehr.
Lasst mich Euch ein bisschen vom Spitzingsee und seiner bewegten Geschichte erzählen.

Viele Grüße,

Unsere Hotelchronik

  • 1970 Erste Pläne von Josef Schörghuber am Spitzingsee ein Hotel zu errichten
  • 1971 Baubeginn
  • 1972 Eröffnung im Dezember
  • 1987 Renovierung Schwimmbad, Lobby, Restaurant & Erwerb des Personalhauses
  • 1989 Abriss des „Mayerhofs“ & Erweiterung des Personalhauses „Florian“
  • 1991 Erweiterung des Hotels durch das Seehof-Gebäude mit Konferenzzentrum (600 m²) und 42 Gästezimmern
  • 1992 Renovierung aller Gästezimmer im Stammhaus, Installation einer modernen Brandmeldeanlage
  • 2002 Erneuerung der Haustechnik und Umbaumaßnahmen für den Brandschutz, Erneuerung der Fassade & Erweiterung der Gastronomie durch die Osteria „L’Oliva“ mit 95 Plätzen und Weinkeller
  • 2003 Erweiterung und Renovierung des AlpenSPA
  • 2011 Erneuerung der Bäder und Wasserleitungen im Haupthaus, Neugestaltung der Lobby
  • 2016, 2018 und 2019 Renovierung aller Zimmer im Haupthaus
  • 2018 Bau und Eröffnung der Spitzing Alm
  • 2020 Anbau eines neuen Ruhe- und Fitnessraumes mit Seeblick
  • Fortsetzung folgt...

Die Geschichte vom Spitzingsee und vom Hotel

1720

Die alte Wurzhütte
Um 1720 erste Erwähnung der Alten Wurzhütte, wohl eines der ersten größeren Häuser am Spitzingsee.
Ab ca. 1870 wurde hier Enzianschnaps gebrannt und es gab kaum eine Reisebeschreibung aus der ersten
Hälfte des vergangenen Jahrhunderts, in der nicht die „Wurzerhütte“ und ihr Branntwein erwähnt wurden.


Alte Wurzhütte 1890

1890

Wiege des Skisports am Schliersee
Bereits 1890 zog der Buchhändler August Finsterlin auf 3,2 m langen finnischen Brettern erste Spuren in den Schnee. Schon bald darauf wurden erste Skitouren Richtung Spitzingsee unternommen.


„Cafe am See“ (Finsterlin) als Hochburg der ersten Skifahrer 1890

1919

Der Föhnsturm am Spitzingsee und die Bockerlbahn
Am 05. Januar 1919 ereignete sich ein schwerer Föhnsturm und entwurzelte mit nachfolgenden Stürmen am 16. März und
08. Juli ca. 300.000 Bäume (280.000 Festmeter). Um solche großen Mengen Holz aus den Wäldern rund um den Spitzingsee zu entfernen, entschloss man sich, eine Schmalspurbahn vom Bahnhof Fischhausen/Neuhaus bis in die Valepp zur Waitzinger Alm zu errichten. Die Bockerlbahn war geboren. In der Zeit von Mitte Juni 1919, mit Beginn der Planungen bis Herbst 1922 wurde die Bahn gebaut, das Holz abtransportiert und wieder rückgebaut. Bis zu 2000 Arbeiter waren in dieser Zeit am Bau und Abtransport beschäftigt. Für damalige – wie auch heutige Zeiten – eine unglaubliche Leistung.

    
Bockerlbahn am Spitzingsee

1937

Bau der St. Bernhard Kirche
Feierliche Einweihung durch Kardinal Michael Faulhaber. Die Kirche ist dem Hl. Bernhard von Menthon geweiht, Schutzpatron der Almleute, Bergsteiger und Skifahrer.



Kirche St. Bernhard

1942

Staumauer
Das Nazi-Regime plante eine 17 Meter hohe Staumauer nahe der Alten Wurzhütte zu errichten. Das Wasser des Spitzingsees sollte auf diese Weise zurückgestaut werden und zur Energiegewinnung genutzt werden. Alle Bewohner, sowie alle Häuser wären umgesiedelt worden. Das Projekt wurde zum Glück nie realisiert.


1948

Bau des Elektrizitätswerks am Spitzingsee durch Ing. Karl Winterholler
Durch seine Initiative, den Mut zum Risiko und zähes Durchhaltevermögen entstand das Elektrizitätswerk, das entscheidend zur Stromversorgung in jenen Jahren beitrug.


1949

Bau des ersten Sessellifts am Stümpfling


Stümpflingbahn um 1949

1950 - 1952

1950 Bau der Seilbahn vom Josefstal-Neuhaus zum Spitzingsattel.


Alte Seilbahn von Neuhaus zum Spitzingssattel


1950-1952 Bau der heutigen Spitzingstraße, ein Teil der Deutschen Alpenstraße entsteht.


Eröffnung des Hotels Mayerhof, an dieser Stelle steht heute unser Seehof


Hotel Mayerhof am Spitzingsee

1956


Spitzingsee 1956

1953 - 1963

1953-1961 Ausbau des Skigebiets
mit Kurvenlift, Osthanglift, Drei-Tannenlift, Firstalmlift, Lyra-Schlepplifte und Suttenbahn.

1963 Einstellung und Abbau der Seilbahn Josefstal-Spitzingsattel


Stümpflingbahn im Winterbetrieb

1970 - 1972

Bau und Eröffnung des Spitzingsee Hotels & Taubenstein-Kabinenbahn am Spitzingsee
Die ganze Geschichte der Schörghuber Unternehmensgruppe können Sie in der Chronik hier nachlesen.

      

     
Bau und Eröffnung des Spitzingsee Hotels und der Taubensteinbahn

1977

Lawinensprengbahn
Bau der Talstation für die Lawinensprengbahn an der Spitzingstraße.


Bau der Talstation für die Lawinensprengbahn an der Spitzingstraße 1977

1987

Renovierung Spitzingsee Hotel
Schwimmbad, Lobby, Restaurant & Erwerb Personalhaus



Soletherme Spitzingsee Hotel

1988

Erster Alpentriathlon am Schliersee - Spitzingsee.
Seit dem ist der Triathlon, der über die olympische Distanz geht, ein fester Bestandteil in der deutschen und internationalen Triathlon-Szene.



Alpentriathlon Spitzingsee

1989

Abriss des „Mayerhofs“ & Erweiterung des Personalhauses „Florian“


Abriss des Hotels Mayerhof am Spitzingsee

1991

Erweiterung des Hotels
Das Seehof-Gebäude mit Konferenzzentrum (600 m²) und 42 Gästezimmern entsteht

    
Bau des Seehofs

1992

Renovierung der Gästezimmer
Im Stammhaus werden alle Zimmer erneuert. Installation einer erweiterten Brandmeldeanlage


Installation einer weiteren Brandmeldeanlage und Renovierung aller Zimmer

2002

Umbaumaßnahmen
Erneuerung der Haustechnik und Umbaumaßnahmen für den Brandschutz, Erneuerung der Fassade & Erweiterung der Gastronomie durch die Osteria „L’Oliva“ mit 95 Plätzen und Weinkeller


Neugestaltung Haupteingang

2003

Erweiterung und Renovierung des AlpenSPA


Erweiterung AlpenSPA

2006

Der Bär Bruno am Spitzingsee.
Er war seit über 170 Jahren der erste Braunbär, der in Deutschland in freier Wildbahn gesichtet wurde und hielt sich über den Sommer auch im Rotwandgebiet auf, wo er am 25. Juni entnommen wurde. Bruno wurde während seiner Wanderungen zu einem Politikum und internationalen Medienereignis, über das unter anderem auch die New York Times berichtete.


Der Bär JJ1 alias Bruno 2006

2003 - 2010

Liftbetriebe am Spitzingsee
Seit Übernahme der Liftbetriebe rund um die Berge Stümpfling und Roßkopf durch die Alpenbahnen Spitzingsee GmbH im Jahre 2003 wurden in das Skigebiet rund 22 Mio. Euro investiert. Der Neubau des Roßkopfliftes ist Teil eines umfangreichen Modernisierungskonzeptes für das traditionsreiche und beliebte Skigebiet vor den Toren Münchens. Im Rahmen des Konzeptes wurden bislang folgende Projekte realisiert: Bau zweier neuer kuppelbarer Vierersessel mit Wetterschutzhaube, Bau einer neuen Gaststätte an der Bergstation des Stümpfling, Vollbeschneiung der beiden Hauptabfahrten und weiterer Teilbereiche des Gebietes, Ausbau und Verbesserung der Infrastruktur, Inbetriebnahme eines neuen Kinderliftes sowie Bau und Inbetriebnahme einer Flutlichtanlage entlang der Stümpflingabfahrt.



Bergstation Stümpfling- und Suttenbahn

2011

Erneuerung der Bäder und Wasserleitungen im Haupthaus, Neugestaltung der Lobby


2016, 2018 und 2019

Renovierung aller Zimmer im Haupthaus


2018

Bau und Eröffnung der Spitzing Alm

    
Bau und Eröffnung der Spitzing Alm am See

2020

Anbau eines neuen Ruhe- und Fitnessraumes mit Seeblick

    
Bau und Fertigstellung des neuen Ruhe- und Fitnessraums

Wir freuen uns auf viele weitere Jahre bei uns am Spitzingsee!

Unser Jubiläums-Angebot